Beziehung, Partnerschaft, Ehe, Familie, Schule und Erziehung   -   Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen   -   Liebe, Konflikte, Versöhnung und Einigung   -   Arbeit und Freizeit   -   Spiritualität, Sinn, Suche und Wege  -   hier:  04Kennen-lernen
 

Zurück ] Home ] Weiter ]
 
   

 

Partnerschaft 

Wie geht das ? - 04

  

Kennen-lernen


 

 

 

Aha: "Lernen!" - Was gibt es denn da zu lernen ?

Ja, das ist wunderbar! - Was alles in diesem Wort steckt: Auch, neue Menschen, Inhalte und Möglichkeiten entdecken und so das Eigene erweitern und bereichern, also dazu-"lernen"! -
Da denke ich gleich an Freude, Lachen, Neugierde, Aufmerksamkeit, Offenheit, Entdecken, Abenteuer, Erfolge und natürlich auch Niederlagen (die gehören auch dazu!) - die mich anregen, etwas zu verändern. Lebendig! - 
"Ich bin ganz da - und interessiert, dich kennen-zu-lernen!"

Das ist gar nicht so einfach, ein Kennen-lernen - auch wenn ich es möchte - zustande zu bringen.

Wenn du eine bestimmte Frau (Mann) kennen-lernen möchtest ?

Ja, genau! - Ich kann doch nicht hingehen und sagen: "Sie - hallo - ich möchte sie kennen-lernen!" - Oder ?

Und wieso kannst du das nicht sagen?

Ja, das tut man halt nicht ! - Oder ?

Ich sehe keinen Grund, der dich daran hindern könnte, "in deiner Art" um Aufmerksamkeit zu werben!

Ich will ja nicht werben, ich will nur "kennen-lernen"!

Natürlich! - Ich meine das auch so! Ein freundliches, respektvolles: "Hallo! - Ich würde mich gerne mit Ihnen unterhalten - ich finde Sie sehr sympathisch!"

Geht das? - Einfach so? - Auf der Straße? - Oder in einem Lokal? - Oder in der Bahn? - Oder - - - -?

Also - ICH würde mich darüber freuen, so nett angesprochen zu werden! Probiere es doch einfach! - In deiner Art! - Mit deinen Worten! - Und zeige es, wie sehr du interessiert bist!
Übrigens: Blödeleien und Rempeleien signalisieren Unsicherheit und Respektlosigkeit - und sind wenig erfolgversprechend!

Ja, das werde ich probieren! - Und so versuchen, mit dem Menschen, der mich gerade interessiert, ins Gespräch zu kommen! "Ich traue mich!"

Gespräch - oder Tanzen - oder etwas Gemeinsames tun, um den Kontakt herzustellen! - Das ist wichtig, um den anderen kennen-lernen zu können!

Und dann ?

Gibt es ein Gespräch - oder keines; - entsteht ein Kontakt oder keiner; irgend etwas tut sich!

Das klingt gut - und es verlockt richtig, es in die Tat umzusetzen!

Prima! - Deine Offenheit und deine Neugierde sind wichtig! Jeder Versuch, zu dem du dich traust, ist ein Erfolg - ganz gleich, wie er ausgeht! Es ist immer ein Geschenk an neuer und zusätzlicher Erfahrung! - Es ist eine Freude! - Kontakt und Beziehung zu einem bisher noch unbekannten Mit-Menschen! Vielleicht entsteht daraus eine Bekanntschaft, eine Freundschaft oder gar eine Partnerschaft!

Mich erinnert das an einen Spielplatz, wo ein Kind dazu kommt und dann fragt: "Darf ich mitspielen?"

Genau! - So ist es auch auf dem "Spielplatz des Lebens"! Mit dem einen entsteht ein Gespräch, mit dem anderen nur ein "Hallo!", und mit dem dritten vielleicht ein Kontakt, der hingeht bis zu Zärtlichkeiten und gemeinsam erlebter Sexualität.

Ja - und das ist dann der Beginn einer Partnerschaft?

Nein! - Es kann sich daraus eine Partnerschaft entwickeln - aber es ist nicht automatisch eine Partnerschaft, weil du mit einem anderen geschlafen hast.

Es macht ein gutes Gefühl, das zu wissen, zu spüren, dass ich auch dann noch in meiner Entscheidung frei bin, wenn ich dem anderen ganz nah bin oder auch ganz nah war, vielleicht mit ihm zusammen die sexuelle Begegnung erleben und genießen durfte. -

Ja - es ist schön - auf dem Spielplatz des Lebens! Andere Menschen kennen-zu-lernen - ihre Art, die Welt zu sehen - ihre Art, Leben zu gestalten - ihre Art, zu sprechen - ihre Art, sich zu bewegen - usw. usw. - Immer wieder - bei jedem einzelnen Menschen - ist es anders! - Und jeder sieht und macht es anders! - Es macht reicher, das kennen- lernen zu dürfen!
Und dieses kennen- "lernen" beinhaltet ungeheuer viele Möglichkeiten - 
z.B.

- MICH - im Kontakt mit dem anderen - zu erleben,
- im Miteinander selbstvergessen zu spielen, 
     die Freude zu spüren und los-zu-lassen,
- spielerisch dazu-zu-lernen, immer besser und 
     gegenseitig beglückender miteinander umgehen zu können,
- spielerisch Anregungen von anderen aufzunehmen, 
     sie zu übernehmen und für mich und in meiner Art auszuprobieren:
     Werde ich damit innerlich reicher, fühle ich mich wohler, 
     sind die Kontakte dann schöner und beglückender? -
- spielerisch Abstand und Nähe zu erfahren (spüren),
- spielerisch zu erfahren, wie es ist (Gefühl), zu werben und zu weigern,
- spielerisch zu probieren, zu führen und geführt zu werden,
- spielerisch zu probieren, wie es ist (Gefühl),  
     kraftvoll, klar und energiegeladen - und auch schwach, verwirrt 
     und bedürftig zu sein - und dazu zu stehen,
- mich trösten und mir helfen zu lassen - 
     und auch andere zu trösten und ihnen zu helfen,
- spielerisch zu erfahren, dass ich auch um Hilfe bitten  - 
     und auch Hilfe anbieten darf,
- spielerisch zu erkunden und zu ertasten - 
     wie lebe ich mein Bedürfnis nach engerem Kontakt,
     nach Berührt-werden, nach Zärtlichkeit, nach Sexualität und - und - ,
-  und all die auf mich zukommenden Begegnungen 
     und Anregungen aufzunehmen und mich zu trauen, 
     all dies - und noch viel mehr, was in mir steckt, 
     zu entfalten und zusätzlich zu dem schon Vorhandenen
     lebendig werden zu lassen.

So, wie eine Blütenknospe, die sich langsam öffnet und immer mehr die ihr eigene Schönheit und Pracht sichtbar werden lässt ?

Genau!

Noch ein Beispiel fällt mir da gerade ein: Der Adler, der "König der Lüfte", sucht und wählt für sich "den Partner" aus, mit dem er am besten "spielen" kann! - Und mit dem bleibt er dann ein Leben lang zusammen! -Er paart sich "im freien Fall"! - Während sie sich begegnen, lassen sich die Adler also fallen! - Schon bemerkenswert! - Oder ?

Ja - der Spielplatz des Lebens bietet so viele Möglichkeiten an - und natürlich kann ich dort auch meinen Lebenspartner finden und auswählen!

Ich darf also all diese Möglichkeiten nutzen, probieren und gleichzeitig immer wieder dazu-lernen - mich also immer mehr trauen, meine eigene Schönheit, meine Fähigkeiten, meine eigene Buntheit immer mehr zu entfalten, sie zu zeigen und dazu zu stehen! -?-

Du darfst! - Selbstverständlich! - Du sollst sogar! - Du musst sogar!
Sonst bleibst du in deiner eigenen Entwicklung stehen, nützt und entfaltest nicht die DIR mitgegebenen Anlagen und Fähigkeiten!
In dir - und in jedem anderen - steckt ja sooo viel! Lass es lebendig werden! Bringe es auf die Welt, nimm damit teil und bringe DEINEN Beitrag - in DEINER Art!

Klingt ja verlockend, braucht aber bestimmt einige Voraussetzungen?

Um die vielen Chancen immer besser nutzen zu können, sind besonders wichtig: Offensein, Aufmerksamkeit, Neugierde und Respekt!

Respekt - vor was ?

Respekt vor der "Würde des Menschen"! - Also: Mir selbst gegenüber - und den anderen gegenüber !

Kannst du da ein paar Beispiele nennen - ich verstehe da noch nicht ganz, was du meinst ?

Gerne! - Wenn ich z.B.

- einem anderen auf meine Art helfe, ohne darum gebeten worden zu sein
   und ohne vorher zu fragen, ob ich helfen darf, so ist das für mich
   "respektlos"! - Ich nehme ihm seine Möglichkeiten weg!

- oder, wenn ich dem anderen helfe, ohne nachzufragen, wie "er" es möchte,
   sondern es einfach so mache, wie es für mich richtig ist: Dann
   vergewaltige ich den anderen, zwinge ihm meinen Stil auf!

- oder, wenn ich meine Bedürfnisse "auf Kosten" oder "zu Lasten" anderer
   lebe. - Das ist nicht nur eine Gemeinheit den anderen gegenüber, die ich
   damit ja beeinträchtige, sondern auch zusätzlich respektlos mir selbst und
   meinen Fähigkeiten gegenüber! - Weil ich es nämlich anders kann!

- oder, wenn ich mit dir zusammen komme und dich innerlich abwerte, also
   mir z.B. innerlich sage (denke) "Du bist ein blöder Hund!" etc. - Das ist
   schlimm respektlos! - 
   Und das hat gleichzeitig noch eine weitere schlimme  Folge: 
   Jetzt bin ich dir gegenüber plötzlich blind - taub - und gefühllos! Ich 
   kann nämlich nichts mehr von deinen schönen Seiten wahrnehmen und
   die sind zweifellos bei jedem da! - NICHTS ! Dir gegenüber bin ich durch
   mein bewertendes Denken respektlos - und selbst werde ich dabei immer
   ärmer (ich sehe, höre, spüre immer weniger Schönes - und das gerade
   würde mir ja gut tun, mich aufbauen)!

  
RESPEKT HABEN und immer mehr darauf achten bedeutet also:

- Ich öffne mich für das Leben in mir und um mich herum!

- Ich begegne weit, offen und entspannt dem vielfältigen Anders-sein und
   werde dabei immer lebendiger, fühle mich dabei immer wohler, alleine - 
   und wenn ich will, auch mit anderen zusammen!

Ja, jetzt hab' ich's verstanden. Aber, was mache ich, wenn ich respektlos bin - und es nicht sein will - es nicht merke?

Du kannst eigene Respektlosigkeit dadurch aufspüren und verändern, wenn du dein Verhalten, deine Worte deine Botschaften dadurch überprüfst, dass du gedanklich aus dir heraus - und in den anderen hinein steigst (dich in den anderen hinein-versetzt). - Und jetzt überprüfst du mit den Augen, mit den Ohren und mit dem Gefühl "des anderen", wie deine Worte, deine Botschaften, dein Verhalten auf "ihn" wirken. - Wenn du dich als "der andere" gut, rund und wohl fühlst, dann kannst du es lassen.  - Fühlst du dich nicht wohl damit - dann ACHTUNG! - dein Verhalten, deine Worte, deine Botschaften wirken verletzend (respekt-los)!
Wechsle nun gedanklich wieder zurück in deinen Körper - du darfst die gewonnenen Erkenntnisse sofort berücksichtigen, dazu-lernen und neue und in der Wirkung bessere Möglichkeiten dazu nehmen.

Also: Was du nicht willst, dass man es DIR tu, das füg auch keinem anderen zu! - Oder?

So ist es! - Dem Volksmund aufs Maul geschaut! 

Also: Ich darf für mich Neues abschauen, ausprobieren, spielen und entdecken. Und wenn es mir gut tut, kann ich es mir zueigen machen! - 
Ich darf also jederzeit - wenn ich es möchte - dazu-lernen und meine Möglichkeiten erweitern (= mich wachsend verändern)! - z.B. mein Denken, meine Einstellung, mein Verhalten, die Art und Weise, wohin ich meine Aufmerksamkeit richte (ich kann sie z.B. mehr auf das Positive, auf das Schöne, auf das Erfreuliche richten, wenn ich mag und wenn ich mich dabei besser fühle), wohin ich meine Bewegungen richte (z.B. mit Freude und Energie auf mein Ziel zu - und die Niederlagen der Vergangenheit waren dazu wichtige Meilensteine und Lernschritte) usw. - usw. - . Einfach alles darf sich verändern! - Sogar von gestern auf heute! -
Sogar von vorher zu jetzt! - Weil: - "Ich darf dafür sorgen, immer lebendiger zu werden und mich immer glücklicher zu fühlen - alleine - und mit anderen zusammen!"
Es ist wunderbar, mitzuspielen - immer - jederzeit - auf meine Art!

 Doch etwas interessiert mich noch genauer: SEXUALITÄT - als eine ganz nahe Möglichkeit des Sich-kennen-lernens, des Miteinander-umgehens und im Zusammenhang mit einer Partnerschaft!-?

Ein großes Maß an körperlicher Nähe, an körperlichem Kennen-lernen ist Sexualität gemeinsam zu erleben, gemeinsam zu genießen!

Und heißt das dann schon "Bindung" oder "Partnerschaft" oder nicht?

Wenn sich beide bewusst und einig sind, dass sie sich frei auf dem großen Spielplatz des Lebens bewegen, wo alle Arten von Kennen-lernen und Begegnungen möglich sind - jederzeit - dann: Nein!

Wieso sollen sie sich einig sein?

Das ist eine Frage der Ehrlichkeit und der Klarheit des Miteinander-umgehens (genauso wie die Themen "Verhütung" und "Aids"). - Dieses hohe Maß an Nähe verlangt "VERTRAUEN"! -
Und dazu gehört auch die Ehrlichkeit:
- Fühle ich mich jetzt zu dir gehörig - und möchte intime Zärtlichkeit und
   Sexualität künftig nur mit dir zusammen leben - oder
- fühle ich mich nach wie vor frei, dich und andere kennen-zu- lernen?

Demnach gehört Sexualität mit zum Kennen-lernen ?

Ja - da entsteht viel körperliche Nähe zwischen zwei Menschen - und es ist wichtig zu spüren und zu erspüren: "Wie geht es mir mit dir?" und "Wie geht es dir mit mir?" - und auch darüber offen zu reden - auch hier gemeinsam, behutsam und respektvoll auf Entdeckungsreise zu gehen!

Ah ja - und dann kann auch die nächste Frage beantwortet werden, die vielleicht dann irgendwann kommt: "Will ich mit dir eine Partnerschaft?"

Richtig! - Denn dieser Übergang vom Spielplatz des Lebens mit all seinen Möglichkeiten des Kennen-lernens und Kontakts - zum Spielplatz des Lebens in einer Partnerschaft (Beziehung!) - sollte ganz bewusst und in Form einer "ENTSCHEIDUNG", also zwei Einzel-Entscheidungen (!), kommen.

Und die könnte vielleicht heißen:
"Ich mag dich sehr gerne! - Ich möchte mit dir zusammen im Leben weitergehen und - wenn's geht - alt werden! - Lass uns das zum gemeinsamen Ziel machen! - Ich möchte mich mit dir zusammen auch weiterhin auf dem Spielplatz des Lebens tummeln - mit Freude und Vergnügen - alleine und zusammen - doch bestimmte Inhalte sollen künftig für uns beide "EXKLUSIV" sein (z.B. Zärtlichkeiten, Sexualität, Zusammen-leben usw. - wie es eben für "beide" stimmt).
"Das ... nur wir zwei miteinander! Exklusiv!"

So ist es! - Und in allem anderen bleiben die Möglichkeiten und die Kontakte nach außen und zu anderen voll erhalten - sie dürfen da bleiben. Der Spielplatz des Lebens bietet also ein Leben lang Möglichkeiten, "spielerisch zu entdecken und zu wachsen - alleine - und gemeinsam - und mit anderen zusammen!"

Ja, das finde ich so schön - und es macht ein weites und offenes Gefühl, sich gegenseitig wirklich kennen-lernen zu dürfen - vom Werben um Kontakt (Hallo! - Ich würde dich gerne kennen-lernen!) bis vielleicht hin zum gemeinsamen Erleben und Genießen der Sexualität - bis hin zum Einfühlen und Verstehen:
"Wie sehe und erlebe ich mich - und dich - und die Welt - jetzt? - Wo will ich hin? - Wo willst du hin? - Wo wollen wir - vielleicht zusammen - hin?"

Immer und ständig vorausgesetzt:
  • Gegenseitiges Einvernehmen -

  • gegenseitige Achtung -

  • gegenseitiger Respekt -

  • gegenseitige Behutsamkeit !

Und dann - vielleicht - vielleicht irgendwann und aus dem Herzen kommend:
"Ja! - Mit dir zusammen möchte ich weiter gehen, möchte ich eine Partnerschaft!"

Kennen-lernen hat viele Chance:

von

"Ich traue mich!"

über

"Ich lerne deine Lebenssicht und Lebensart kennen!"

und

"Ich erlebe mich - und dich und uns - im Zusammen-sein!"

bis

"Ich verstehe dich und bin im Miteinander in Resonanz mit dir!"

Kennen-lernen dauert - man möchte es nicht glauben - ein Leben lang!

Ja! - Kennen-lernen heißt:

hin-schauen,
hin-hören,
hin-spüren,
wahrnehmen -

täglich,
stündlich,
minütlich,
ständig,
JETZT!

 

JETZT ENTDECKEN  
und
JETZT IMMER WIEDER NEU ENTDECKEN!

Ich achte und respektiere mich, so wie ich bin - 
und bewundere mein Schönes!

Ich achte und respektiere dich, so wie du bist - 
     und bewundere dein Schönes!

 

Und alles ist in Bewegung -

und alles darf sich verändern -

sogar auch ich mich!

 

vorgestellt am 20.11.11  (10.02.09, 26.01.07)     Wir glauben, 'kennen lernen' sei so einfach: Hinschauen > beurteilen und bewerten > darauf reagieren > und das wär's dann. Das hat aber mit 'kennen lernen' nichts zu tun. Kennen-lernen bedeutet eben nicht nach den eigenen Maßstäben und Erfahrungen urteilen, sondern aufmerksam zuhören, fragen und wahrnehmen, wie ist es für das Du, wie macht es das Du, welche Bedeutung hat es für das Du. So wird ein kleiner Ausschnitt der Welt des Dus erkennbar. Und so ist es für das Du im Moment richtig. 

noch (26.01.07)    Auch wenn die eigene Weltsicht da eine andere ist. Die ist dann richtig für mich. Nicht mehr und nicht weniger. Auch die will dem Du respektvoll erklärt und verständlich gemacht werden. - Passiert das in einer Partnerschaft oder in einem Team, wo es um gemeinsame Lösungen geht, dann ist zunächst das Anerkennen der verschiedenen Positionen und danach das Verhandeln über und das Einigen auf einen gemeinsamen Lösungsweg angesagt. 
 

siehe auch:   ALLTAG / Kennen-lernen (R-Fugru)     ALLTAG / Partnersch.7 (Zwei Wege - Zwei Wirklichkeiten)  

                    MOSAIK / Kennen-lernen 

zur Hauptseite 'Partnerschaft' 

    

 

 

Zurück ] Home ] Weiter ]

   >>  INHALT  >>

 
Begegnungen

 
Freude für dich!

 
Kl.Sammlung

      

Partnerschaft 

Überraschungs-Ei

Wilde Blumen

 

© Copyright:    Gerhard Salger, 81377 München                            
 
    Email: g_salger[ät]alltagalschance.de      Internet:  www.abcgs.de 
 
(So kann die Email-Adresse im Internett nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)